Analyse-Fazit

Nachdem ich in den letzten drei Beiträgen drei der Online-Kommunikationswerkzeuge von Abercrombie & Fitch analysiert habe, möchte ich die Ergebnisse nun zusammenfassen.

Kriterium 1: Interaktion

AF-Analyse_Interaktion_gesamt
Abbildung 1: Interaktion im Vergleich

Die meisten Gefällt-mir-Bekundungen (Facebook-Likes, YouTube-Mag-ichs und Twitter-Favs) gab es auf Facebook. Auf Twitter gab es die wenigsten Gefällt-mir-Angaben.
Bei den Kommentaren waren Facebook und YouTube ungefähr gleich auf, wohingegen Twitter mit durchschnittlichen fünf Kommentaren pro Beitrag das Schlusslicht bildet.


Kriterum 2: Responsivität

Dieser Punkt ist relativ schnell abgehakt, da alle drei Untersuchungsgegenstände keinerlei Responsivität seitens Abercrombie & Fitch aufweisen.
Im Bereich Responsivität teilen sich alle drei Kommunikationskanäle einen Platz.


Kriterien 3+4: Positives/Negatives Feedback

AF-Analyse_Feedback
Abbildung 2: Positives/Negatives Feedback im Vergleich

Das meiste positive Feedback gab es auf Twitter, wohingegen es das meiste negative Feedback auf Facebook gab. YouTube bildet im Bereich Feedback im positiven und negativen Bereich das Mittelfeld.

Man kann also festhalten, dass das Image außer zu Shitstormzeiten keine großartigen Schäden abbekommen hat. Ich konnte auch weder einen Abbruch der Kauflust noch starke Umsatzeinbußen durch den Shitstorm feststellen. Deswegen kann es auch gut sein, dass all die „Hater“ vielleicht nicht nur A&F-Kunden an sich waren, sondern vielmehr Leute, die durch das Interview von Mike Jeffries aktiviert wurden. Dies ist meine Vermutung, die ich aus der Analyse ziehe.

In meinem nächsten Beitrag werde ich darauf eingehen, wie ich die finale Phase meines Blogs gestalten möchte.


Quellen:
Bilder:
Abbildung 1-2: Eigene Darstellung

3 Gedanken zu „Analyse-Fazit

  1. Hallo Melanie, dass ist eine schöne Zusammenfassung der drei Kanäle. Ich hätte aufgrund der Vielzahl von Videos von A&F mit mehr Aktivität auf Youtube gerechnet. Dass Facebook die meisten Feedbacks aufweist wundert mich hingegen kaum, diese Plattform eignet sich bestens für Feedback und auch der Shitstorm wurde hier ausgelöst. Ich bin gespannt auf deine finale Phase.

  2. Hallo Melanie,
    ich stimme dir in diesem Punkt deiner Analyse zu. Das die Kaufkraft nicht gesunken ist und auch das Markenimage keinen größeren Schaden davon getragen hat, liegt wahrscheinlich wirklich daran, dass sich nicht die eigentlichen Kunden von A&F darüber empört haben, sondern andere Kritiker, die aber bisher keine Kunden des Unternehmens waren.
    Trotzdem würde ich keinem anderen Unternehmen empfehlen die Strategie von A&F nachzuahmen, denn Ignoranz stößt immer auf Unverständnis und kann sehr starke negative Folgen für das Unternehmen haben.

    • Hallo Elisa,
      ich stimme dir vollkommen zu, da ich diese Form von Krisenkommunikation niemandem empfehlen würde. Ich finde, dass A&F Glück hatte, dass das Ganze nicht schlimmere Folgen mit sich gezogen hat.
      In meinen nächsten Beiträgen werde ich mich auch nochmal näher mit Krisenkommunikation befassen, um zu schauen, inwiefern es laut Theorie sinnvoll ist, nicht zu reagieren. Vielleicht bestätigt dies unsere Meinung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s